Geistlicher Impuls  
Gekreuzigt und auferstanden
Leer und tot sein Blick.
Und doch sieht er das Leben.
Durch das Licht der Ostersonne,
wächst er empor,
erhebt sich aus dem
dunklen Schoß des Erdenackers,
streckt sich dem neuen Leben
honffnungsfroh entgegen.
Noch trägt er die Spuren des Leides.
Sie werden immer zu ihm gehören.
Das Kreuz ist sein Schicksal.
Doch die ausgebreiteten Arme
empfangen das Leben,
das nun neu beginnt
Die Hände des Höchsten
haben all das bewirkt und gefügt,
es wunderbar werden lassen.
Er, der tot war und lebt,
war immer schon ein
von Gott Getragener.
   

Worte der Hl. Schrift  

 
Lesung und Evangelium vom Tag