Todesfall

 

Der Tod ist ein Teil des Lebens. Und doch fällt es uns so schwer, mit ihm umzugehen. Wenn ein Mensch in unserer Umgebung, unserer Familie, Nachbarschaft oder dem näheren Bekanntenkreis stirbt, verunsichert uns das und erinnert uns zugleich daran, dass auch wir einmal sterben müssen.

Unser christlicher Glaube reicht über den Tod hinaus. Gott hat durch die Auferweckung Jesu von den Toten dem Tod die Macht genommen. Es gibt ihn noch, aber er ist nicht mehr nur das Ende von allem. Für uns ist er zugleich Übergang in ein neues Leben in der Geborgenheit unseres Gottes.

Beides prägt den Trauergottesdienst (Requiem) und die Beisetzung. Einerseits geht es darum, Abschied nehmen zu können von einem Menschen, der uns wichtig war und der uns auf einem Stück unseres Lebensweges begleitet hat. Andererseits aber hören wir gerade am offenen Grab das Wort von der Auferstehung, das uns trösten kann.

 


Wenn Sie einen Sterbefall in der Familie haben, dann nehmen Sie bitte zunächst Kontakt mit einem der örtlichen Bestattungsunternehmer auf. Dieser bespricht und koordiniert den Beerdigungstermin mit dem Pfarrbüro. Der Seelsorger, der auch die Traueransprache und die Beisetzung hält, setzt sich mit Ihnen wegen eines Gesprächstermins in Verbindung, an dem dann der Gottesdienst und die Beisetzung vorbereitet werden.

Sollten Sie unmittelbar nach dem Tod eines nahen Verwandten oder Bekannten noch eine Aussegnung im Haus wünschen und/oder einen Besuch eines Geistlichen, dann wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro in Waltenhofen (Tel.: 08362/8207)


 

Angebot für Trauernde

Jeden 2. Dienstag im Monat

jeweils ab 15.00 Uhr

im Pfarrheim Waltenhofen

Forggenseestr. 74