Beichte, das Sakrament der Versöhnung

 

Wir werden immer wieder und auf vielfache Weise aneinander schuldig.

Schuld und die Erfahrung, zum Bösen fähig zu sein, lasten schwer auf uns und sehnen sich nach Vergebung und Heilung.

Gott nimmt uns an, trotz unserer Schuld. Wenn wir den Mut finden, umzukehren, zu dem zu stehen, was wir gemacht haben und uns vornehmen, uns zu ändern und Schaden wieder gut zu machen, kommt er uns mit seinem Erbarmen entgegen. Gott macht uns vor, womit wir uns im Miteinander so schwer tun. Er sagt: " Deine Sünden sind dir vergeben!"

Vor diesem Gott muss ich mich nicht verstellen, sondern darf mich ohne Angst den Schattenseiten meines Lebens stellen, weil er mir helfen möchte, in Frieden zu leben. In der Beichte darf ich alles aussprechen, IHM alles sagen und mir sein heilendes Wort der Gnade zusagen lassen.

 

Beichthilfe (ca. 2,3 MB)

Praktische Hilfen zur Beichte finden Sie aber auch im Gotteslob unter den Nummern: 593, 594 und 599 - 601.


Die genauen Zeiten einer Beichtgelegenheit entnehmen Sie bitte dem Gottesdienstanzeiger.

Sollten Sie ein Beichtgespräch wünschen, dann können Sie gern über das Pfarrbüro einen Termin vereinbaren.

Übrigens: Die Beichte ist streng vertraulich. Der Priester ist durch das Beichtgeheimnis gebunden.
Nichts von dem, was Sie beichten, wird jemals öffentlich oder bekannt.
 

Ein kurzes Video:  Was bedeutet die Beichte?
 
   

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Datenschutz